Entschuldigung, aber du musst zwei Versionen auswählen, um die Unterschiede zwischen ihnen anzeigen lassen zu können.

Aktuelle Version (version 1, 21. Mai. 2009, 10:14)

Der New Yorker Chelonis R. Jones ist eine Künstlernatur par excellence. Auf dem Berliner House-Label Get Physical Music gehört er von Beginn an zum Artist-Roster. Daneben verfolgt er aber auch eine Karriere als Maler und Dichter. Im Herbst 2005 zeigt er mit seinem ersten Album "Dislocated Genius", dass er sich nicht nur bestens auf einfühlsame Sangesleistungen versteht, sondern auch im Studio ein wahrer Meister seines Faches ist. Mitte der 90er Jahre aus New York nach Deutschland gekommen, findet Jones in Berlin das passende künstlerische Umfeld. Hier sind die Grenzen im Fluss, vieles ist möglich, noch mehr kann gedacht werden. Für jemanden wie Jones das optimale Umfeld, um Neues auszuprobieren. Der Dichtkunst schon seit Kindertagen verschrieben, entdeckt er als Teenager auch die Musik für sich. Und fügt seiner Vita im Erwachsenenalter noch die bildende Kunst als Spielwiese seiner Kreativität hinzu. Bis zu seinem 23. Lebensjahr agiert er in verschiedenen Pop- und Rock-Bands, bevor er sich auf das Singen konzentriert. Den größten kommerziellen Erfolg feiert Chelonis Ridgeway Jones in der Rolle des Sängers. Gleich sein erstes Release beschert ihm viel Aufmerksamkeit in der Szene. Die Maxi "One & One" entsteht im Studio zusammen mit Booka Shade und M.A.N.D.Y. und erscheint 2002 auf deren Label Get Physical. Mit dem Nachfolger "I Don't Know" zeichnet er für eines der frühen Highlights des noch jungen Labels verantwortlich, dem sich im Remix der Kölner Justus Köhncke und die Paradiesvögel von Captain Comatose annehmen. Danach zieht er sich erst einmal zurück, kehrt 2005 dann an der Seite von Oliver Huntemann mit dem Track "Terminate The Fire" eindrucksvoll zurück. Im September 2005 erscheint mit "Dislocated Genius" dann das erste Album des Amerikaners, auf dem er Dichtkunst, Musik und graphische Gestaltung zu einem intensiven Gesamtkunstwerk zusammen führt. Einfühlsam und zugleich fordernd, entwickeln die Tracks des Albums den schon auf seinen Maxis angelegten Style konsequent weiter.