Biografie

William Melvin Hicks (* 16. Dezember 1961 in Valdosta, Georgia; † 26. Februar 1994 in Little Rock, Arkansas), besser bekannt als Bill Hicks, war ein US-amerikanischer Komiker. Er ist bekannt für seinen bissigen, oft gesellschaftskritischen Humor und wird darum vielfach mit Lenny Bruce verglichen. Er selber bezeichnete seine Auftritte als „Chomsky with dick jokes“ (etwa: „Chomsky mit Penis-Witzen“).

Lebenslauf

Hicks war schon im Jungenalter ein Possenreißer. Als Fünfzehnjähriger hat er 1977 zusammen mit einem Freund sein erstes Engagement als Stand-Up-Comedian. In der Frühzeit dieser Form der Komik können die beiden mit regelmäßigen Auftritten im Comedy Workshop in Houston Erfolge feiern. Im folgenden Jahr tritt Hicks solo auf. 1980 zieht er aus dem ländlichen Texas nach Los Angeles.

Die folgenden Jahre sind geprägt von zunehmendem Konsum von Alkohol und Drogen („I had some great time on drugs!“). Dieses selbstzerstörerische Verhalten ändert den Ton von Hicks’ Shows: Er wird rauher, Publikumsbeschimpfung („By the way, if anyone here is in advertising or marketing…kill yourself. Kill yourselves, seriously. You’re the ruiner of all things good. Seriously, no, this is not a joke. „There’s gonna be a joke coming…“ There’s no fucking joke coming, you are Satan’s spawn, filling the world with bile and garbage, you are fucked and you are fucking us, kill yourselves, it’s the only way to save your fucking soul. Kill yourself, kill yourself, kill yourself now. Now, back to the show(…)“)und Drogenverherrlichung („Not all drugs are good…some are great!“) wird zum festen Bestandteil seines Programms. Die Exzesse hindern ihn auch am beruflichen Fortkommen.

Dennoch kann Hicks bald mehrfach Gastauftritte bei David Letterman geben, diese werden jedoch zusehends gekürzt und entschärft, um dem Geschmack eines Mainstream-Publikums Sorge zu tragen. Gleichsam zum Ausgleich tritt Hicks, der immer mehr in den Sog des Alkohols gerät, wieder in Houston auf, wo er als Outlaw Comic mit einer Truppe junger Komiker anarchische Bühnenshows gibt, die insbesondere die Bigotterie der Fernsehprediger bösartig attackiert.

1988 entscheidet sich Hicks nach einem Erlebnis mit seiner Freundin dazu, seine Exzesse zu beenden und besucht Treffen der Anonymen Alkoholiker. Er schließt einen Plattenvertrag ab und wird häufiger im Fernsehen gezeigt. Der britische Sender Channel 4 sendet ein Special über Hicks, das seinen Erfolg auf der Insel begründet.

Im Juni 1993 wird Hicks Bauchspeicheldrüsenkrebs im fortgeschrittenem Stadium diagnostiziert. Da er nicht krankenversichert war, hatte er den notwendigen Arztbesuch immer wieder hinausgezögert.

Sein zwölfter und letzter Auftritt in Lettermans Show wird aus unklaren Gründen nicht gesendet. Er steht am 5. Januar 1994 zum letzten Mal auf der Bühne.

Die US-amerikanische Rock-Band Tool widmete ihr 1996 erschienenes Album „Ænima“ dem verstorbenen Bill Hicks und band mehrere Auszüge seiner Shows in das Lied „Third Eye“ ein.

Bearbeitet von Wulfenlord am 7. Aug. 2007, 14:58

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Labels