Barclay James Harvest ist eine englische Rockgruppe, die vor allem durch ihren orchestral geprägten Stil bekannt wurde.

Vorgeschichte und Gründung

Bereits Anfang der 60er Jahre spielten John Lees und Stuart Wolstenhome (genannt „Wooly“) in Oldham gemeinsam in einer Band an der Oldham Art School. Zur gleichen Zeit machten auch Les Holroyd und Mel Pritchard bereits gemeinsam Musik. 1966 traf man sich, um über eine gemeinsame Band nachzudenken. Man vereinte die beiden Bands und gründete „The Blues Keepers“, die einige kleinere Konzerte gaben. Nachdem zwei der damalig sechs Mitglieder die Band verließen, einigte man sich auf einen neuen Namen: „Barclay James Harvest“. Dieser wurde durch ein Assoziationsspiel gefunden. Jedes Mitglied schrieb für ihn wohlklingende Namen auf ein Kärtchen. Danach wurden die Karten eingesammelt und schrittweise durchgegangen. Zurück blieben Barclay, Harvest und James.

1967 - 1973: Die ersten Jahre

Ihre erste Single Early Morning brachten Barclay James Harvest im Frühjahr 1968 heraus. Durch den Erfolg dieses Songs wurde eine Plattenfirma auf die junge, aufstrebende Band aufmerksam und nahm die vier Musiker unter Vertrag. 1969 entstand die zweite Single Brother Thrush, die an den Erfolg der Debüt-Platte anknüpfen konnte. Auf ihrem ersten, gleichnamigen Album (1970) arbeiteten Barclay James Harvest mit einem großen Orchester zusammen, was zur damaligen Zeit nicht alltäglich für Rockbands war. Schon damals zeigte sich, dass die Band nicht gewillt war, andere Bands oder Künstler zu kopieren, sondern eigene Wege zu gehen. Nur ein Jahr später veröffentlichten Barclay James Harvest zwei weitere Alben und tourten mit ihnen durch Großbritannien. Zwar begeisterte die Band sowohl Kritiker als auch Fans mit ihren Liveauftritten, doch blieben Erfolge in den Charts aus. In den Folgejahren wich man daher vom eigenen Stil ab und konzentrierte sich auf Mainstream-Rock. Nach nur einem weiteren Album trennte man sich 1973 von der Plattenfirma – die Band drohte zu zerbrechen.

1973 - 1979: Wechsel der Plattenfirma und erste große Erfolge

Nachdem man bei einer anderen Plattenfirma einen Vertrag unterzeichnet hatte, arbeiteten Barclay James Harvest schnell am fünften Album Everyone Is Everybody Else, das 1974 veröffentlicht wurde. Nach der Tour zu diesem Album ließ die Band ein Live-Album folgen, das als erstes einen bedeutenderen Erfolg in den Charts erreichte. Mit den beiden nächsten Alben wiederholten die vier Engländer ihren Erfolg und tourten erstmals auch durch Rest-Europa und die USA. 1977 folgte dann das – bis dahin – beste Jahr für Barclay James Harvest: In Deutschland hatten sie mit dem Album Gone to Earth und der Single Hymn hohe Chartplatzierungen. Mit unerwartetem Humor konterte die Band auf dem Album Kritikerstimmen, die Barclay James Harvest wegen ihrer Musik als „Moody Blues für Arme“ titulierten: Sie verfassten darauf prompt den Song Poor Man’s Moody Blues, der deutlich dem Moody Blues Hit Nights in white satin nachempfunden ist. Der Song zählt heute zu den beliebtesten von Barclay James Harvest.

John Lees veröffentlichte sein Soloalbum A Major Fancy und die Konzerte waren fast überall ausverkauft. Ein weiteres Live-Album und eine Studio-LP folgten 1978.

1979 - 1984: Ausstieg von Woolly Wolstenholme, doch die Erfolge halten an

Bei den Arbeiten am zwölften Album verließ dann plötzlich Woolly Wolstenholme die Band, da er mit der Musik, die die Band machte, nicht mehr einverstanden war und sich auf seine Solokarriere konzentrieren wollte. Dennoch machte der Rest der Band weiter und veröffentlichte 1979 ein weiteres Album Eyes Of The Universe, das in ganz Europa enorm erfolgreich war. Auf der anschließenden Tour gaben Barclay James Harvest am 30. August 1980 ein historisches Gratis-Konzert vor dem Reichstagsgebäude in Berlin vor über 175.000 Zuschauern. Ein Jahr später entwickelte sich die Single Life Is For Living in vielen Ländern Europas zum Chartbreaker und begründete den weiter voranschreitenden Aufstieg der Band. Dieser wurde dank der Alben Turn Of The Tide (1981) und Berlin – A Concert For The People (1982) geschafft, die vor allem in Deutschland sehr hohe Verkaufszahlen erreichten. Auch die beiden nächsten Alben schafften in Europa wieder hohe Chartpositionen, weniger jedoch in Großbritannien.

1984 - 1990: Neuer Aufschwung nach längerer Pause

Nach der 1984er Tour durch Europa gönnten sich die Bandmitglieder eine kreative Pause. Außer dem 1985 erschienenen Best-Of-Album The Compact Story Of BJH (erreichte in Deutschland Gold-Status) gab es in dieser Zeit keine Neuveröffentlichungen. Erst drei Jahre später, als viele die Band für Geschichte hielten, veröffentlichten sie ihr nächstes Album Face To Face (1987). Bei der folgenden Tour kam es zum nächsten Live-Highlight in der Geschichte der Band: Am 14. Juli 1987 wurde Barclay James Harvest die Ehre zu teil, als erste westliche Rockband im ehemaligen Ostblock open air auftreten zu dürfen. Sie gaben vor über 150.000 Menschen ein Konzert in Ost-Berlin, von dem kurz darauf auch ein Live-Mitschnitt veröffentlicht wurde. In den folgenden Jahren wurde es erneut ruhiger um Barclay James Harvest, die sich in Ruhe auf ihr nun schon 22. Album vorbereiten wollten.

1990 - heute: Die Band teilt sich

1990 kam dann Welcome To The Show auf den Markt, mit dem die Band noch mal gute Chartplatzierungen erzielte. Mit diesem Album gab es auch die für lange Zeit letzte Tour durch England. Doch bereits beim nächsten Longplayer Caught In The Light (1993) blieben die großen Erfolge aus. Erneut trennte man sich von der Plattenfirma, wodurch erst vier Jahre darauf das nächste Studioalbum erschien. 1997 kam es zum endgültigen Ende von Barclay James Harvest in der ursprünglichen Form. Die Band zerfiel in zwei Hälften:
John Lees und Woolly Wolstenholme bildeten ein Duo, das in der Folgezeit mit den Alben Nexus (1999) und Revival – Through The Eyes Of John Lees (Livealbum, 2000), vor allem in Deutschland und der Schweiz aber auch erstmals wieder in England, einige Erfolge und Tourneen feierte. Dabei setzte man vor allem auf eine Mischung aus neuen Songs und alten, neu bearbeiteten Liedern – zumeist diejenigen, die von John Lees geschrieben wurden. 2004 und 2005 veröffentlichte Wolstenholme zwei Soloalben und arbeitet zurzeit mit Lees am zweiten gemeinsamen Album. Gemeinsam gingen sie im November 2006 auf eine 16 Konzerte umfassende Tour durch England und Griechenland und gaben vier unplugged-Auftritte in Italien. Der Auftritt im Londoner Shepherds Bush Empire wurde gefilmt: Im Herbst 2007 wurde dieser Live-Mitschnitt unter dem Titel Legacy auf CD und DVD veröffentlicht.
Les Holroyd und Mel Pritchard arbeiteten zur gleichen Zeit ebenfalls an einem neuen Album. Als Barclay James Harvest Featuring Les Holroyd brachte man 2002 das Album Revolution Days heraus und ging damit hauptsächlich in Deutschland, Frankreich und der Schweiz auf Tournee. Vom Konzert in Bonn wurden Mitschnitte gemacht und als Live-CD ein Jahr später veröffentlicht. Leider verstarb Pritchard am 28. Januar 2004 plötzlich und unerwartet an einem Herzinfarkt. Dennoch wollen die anderen Mitglieder von Barclay James Harvest featuring Les Holroyd weitermachen und in absehbarer Zeit ein neues Studio-Album veröffentlichen. Im Frühjahr 2006 fand eine Tournee durch Deutschland, Frankreich und Belgien statt, auf der man gemeinsam mit den Prager Philharmonikern musizierte. Diese Tour wurde im Dezember 2006 in Deutschland fortgesetzt. Gleichzeitig veröffentlichte BJH feat. Les Holroyd von der Frühjahr 2006 Tour eine DVD und CD mit dem Titel Classic Meets Rock, aufgenommen im französischen Amnéville. Am 2.Mai 2008 gaben Barclay James Harvest bei „Rhein in Flammen“ in Bonn ein kostenloses Livekonzert in der Bonner Rheinaue.

Diskografie

Die erste Single Early Morning stammt aus dem Jahr 1966 und wurde 1968 veröffentlicht. EMI benannte 1970 sein Prog Rock Label Harvest. Im Herbst 1970 lieh sich John Lees die Gitarre von John Lennon, für Arbeiten an Once again, weil Beatles zu dieser Zeit auch in den Abbey Road Studios waren. Über diese Begebenheit schrieben Barclay James Harvest später auch einen Song (John Lennon’s Guitar), der auf ihrem 1990er Album Welcome To The Show erschien.

Bearbeitet von Wulfenlord am 2. Aug. 2008, 19:54

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Bandmitglieder:

Du betrachtest Version 4. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.