Black Fire

Label
Compulsion
Veröffentlicht am
27. Sep. 2013
Länge
9 Titel
Laufzeit
51:47

Tags

Die Tags von allen

Mehr Tags

Titelliste

    Titel     Dauer Hörer
1 Pumpkin 5:24 7.415
2 Subterfuge 8:04 10.084
3 Black Fire 6:58 13.265
4 Cantarnos 5:42 6.646
5 Tired Trade 5:51 7.032
6 McNeil Island 2:58 4.540
7 Land of Nod 5:48 4.531
8 Pumpkin (Alternate Take) 5:17 1.203
9 Black Fire (Alternate Take) 5:45 1.341

Über dieses Album

Black Fire ist das zweite Studioalbum des US-amerikanischen Jazz Pianisten und Komponisten Andrew Hill. Das Album wurde im Jahr 1964 veröffentlicht durch das Plattenlabel Blue Note Records. Es ist auch Hills Debüt für das Label.

Aufgenommen am 8.11.1963. Black Fire ist Hill’s erste Platte bei Blue Note als Leader. Hatte er schon als Sideman bei Roland Kirk, Hank Mobley und Joe Henderson deren Platten mit seiner unorthodoxen Spielweise veredelt, kommt hier seine Stimme voll zum Tragen. Es werden (wie auch auf den meisten seiner folgenden Platten) ausschließlich Hill’s Kompositionen gespielt. Schon das erste Stück „Pumpkin“ fällt durch ein quirliges Thema und rhythmische Fußangeln auf, gleichzeitig transportieren seine Akkorde etwas Melancholisches - eine Kombination, die es bis dato nicht gab.

„Subterfuge“ (wie auch „Tired Trade“) wird im Trio ohne Henderson gespielt. Die Nummer hat einen gewissen rockigen Drive mit einem ganz eigenenwilligen Charakter. Das Titelstück „Black Fire“ steht im 3/4-Takt und lebt von seinem bluesigen Touch, Hill hat ein grandioses Solo, in dem er über die Form hinwegzufliegen scheint. In seiner großen Ausdruckspalette sticht vor allem Hill’s rhythmische Konzeption hervor: alles wird verflüssigt - nicht zuletzt durch die fantastischen Begleiter dieser Scheibe. Alle scheinen an einem Strang zu ziehen, durchgängig gibt es ein traumwandlerisches Interplay.

„Cantarnos“ spiegelt vielleicht am stärksten Hill’s Haitianische Wurzeln, eine Art offener Latin-Rhythmus, bei dem sich alle vier Musiker sehr weit ins Freie wagen. Grandios. Und dann „McNeil Island“, eine wunderbare, kompakte Rubato-Ballade ohne Schlagzeug mit unbegleitetem Piano-Solo und einem Saxophon/Bass-Duett.

Andere Veröffentlichungen

Hörtrend

25.915Hörer insgesamt
89.982Scrobbels insgesamt
Aktueller Hörtrend:

Mehr erkunden

Top-Hörer