Biografie

Andrew Bird (* 11. Juli 1973 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Musiker, Songwriter und Multi-Instrumentalist. Er lebt in seiner Geburtsstadt Chicago und auf einer Farm nahe Elizabeth im Nordwesten von Illinois. Er spielt Violine, Gitarre, Mandoline und Glockenspiel und ist ein versierter Kunstpfeifer. Waren seine frühen Alben noch stark vom Swing und Jazz der 30er Jahre geprägt, gilt Bird spätestens seit seinem Werk „The Swimming Hour“ (2001) als einer der originellsten Singer/Songwriter Amerikas. Auffallend sind seine ausgefeilten Arrangements, sein wildes Mixen der Stile, sein virtuoses Geigenspiel und gewandtes Pfeifen, welches er häufig als Intro einsetzt. Seine neueren Werke orientieren sich zwar immer mehr an klassische Folkrocktradtionen, sein Hang zum Eklektizismus bleibt allerdings weiterhin präsent.

Bird erlernte bereits als Kind das Geigenspiel mit der Suzuki Methode und erwarb 1996 den Bachelor im Violinenspiel an der Northwestern University. Im selben Jahr veröffentlichte er sein Debütalbum „Music of Hair“, auf dem er der amerikanischen und europäischen Folk-Tradition, gemischt mit Jazz und Blues, Tribut zollte. Es folgten Zusammenarbeiten mit den Squirrel Nut Zippers. 1997 erschien mit „Thrills“ sein zweites Album, welches er mit seiner Band Andrew Bird’s Bowl Of Fire aufnahm. Auch der zweite Longplayer wurde wieder durch Folk, Jazz und Swing beeinflußt, wie auch sein drittes Album, „Oh! The Grandeur“ von 1998. Das dritte Album der Band, “The Swimming Hour” (2001), war deutlich rockiger angelegt. Auf Grund des Stilmixes nennt Bird es auch sein „Jukebox-Album“.

Nach der inoffiziellen Auflösung seiner Band 2003 veröffentlichte Bird zwei Soloalben, „Weather Systems (2003) und „The Mysterious Production of Eggs“ (2005), auf denen er sich weiter in Richtung Elektro-Indie und Folk bewegte. Seine Liveperformances wurden auf mehreren Compilations festgehalten , die den Namen „Fingerlings“, „Fingerlings 2“ und „Fingerlings 3“ tragen.

Bird wurde im September 2006 von Fat Possum Records unter Vertrag genommen und brachte im März 2007 „Armchair Apocrypha“ heraus, bei dem er mit Martin Dosh zusammenarbeitete. Mit Songs aus diesem Album trat er auch in den Late Shows von David Letterman und Conan O’Brien auf. 2008 gewann Andrew Bird den PLUG Award (Independent Music Award) als „Male Artist of the Year“. Sein fünftes Soloalbum, „Noble Beast“, erschien am 20. Januar 2009. Eine EP „Fitz and the Dizzy Spells“ mit weiteren Stücken aus den Aufnahmesessions erschien im Mai 2009.

Diskographie

Bowl of Fire Alben
* Thrills (1998)
* Oh! The Grandeur (1999)
* The Swimming Hour (2001)

Solo Alben
* Music of Hair (1996)
* Weather Systems (2003)
* The Mysterious Production of Eggs (2005)
* Armchair Apocrypha (2007, Fat Possum) #76 US
* Noble Beast (2009, Fat Possum) #12 US

Live Alben
* Fingerlings (2002, Grimsey Records)
* Fingerlings 2 (2004, Grimsey)
* Fingerlings 3 (2006, Grimsey)
* Live In Montreal (2008, Bella Union)

EPs und Singles
* The Ballad of the Red Shoes (2002)
* Sovay (2005, Fargo Records) – single
* Live at Bonnaroo Music Festival (2006, Live at Bonnaroo Music Festival) – Live EP
* Soldier On (2007) - European tour EP
* Fitz and the Dizzy Spells (2009)

Gastauftritte
* Kiltartan Road – Joy to the Morning (1995)
* Kat Eggleston – Outside Eden (1996, Waterbug Records)
* Lil Ed and Dave Weld with The Imperial Flames – Keep On Walkin’ (1996, Earwig Records)
* Andrew Calhoun – Phoenix Envy (1996, Earwig Records)
* Charlie Nobody – Soup (1996)
* Squirrel Nut Zippers – Hot (1997, Mammoth Records)
* Squirrel Nut Zippers – Perennial Favorites (1998, Mammoth)
* Rose Polenzani – Dragersville (1998, The Orchard)
* Pinetop Seven – Rigging the Toplights (1998)
* Extra Virgin – Twelve Stories High (1999)
* Kevin O’Donnell – Heretic Blues (1999, Delmark Records)
* Andrew Calhoun – Where Blue Meets Blue (1999, Waterbug)
* Sally Timms – Cowboy Sally’s Twilight Laments for Lost Buckaroos (1999, Bloodshot Records)
* Squirrel Nut Zippers – Bedlam Ballroom (2000, Hollywood Records)
* The Blacks – Just Like Home (2000, Bloodshot)
* The Handsome Family – In the Air (2000, Carrot Top Records)
* Devil in a Woodpile – Division Street (2000, Bloodshot)
* Kevin O’Donnell – Control Freak (2000 · Delmark Records)
* Neko Case – Canadian Amp (2001)
* The Verve Pipe – Underneath (2001, RCA Records)
* Jenny Toomey – Antidote (2001, Misra Records)
* Kelly Hogan – Because It Feel Good (2001, Bloodshot)
* Sinister Luck Ensemble – Anniversary (2002, Perishable Records)
* Abandon Jalopy – Mercy (2002)
* WYEP Live and Direct: Volume 4 - On Air Performances - „Core and Rind“ (2002)
* Kristin Hersh – The Grotto (2003)
* The Autumn Defense – Circles (2003, Arena Rock Recording Co.)
* Bonnie ‘Prince’ Billy – Sings Greatest Palace Music (2004, Drag City Records)
* Bobby Bare, Jr. – From the End of Your Leash (2004, Bloodshot)
* Nora O’Connor – Til the Dawn (2004, Bloodshot)
* Ani DiFranco – Knuckle Down (2005, Righteous Babe Records)
* My Morning Jacket – Z (2005, ATO Records)
* Bobby Bare – The Moon Was Blue (2005, Dualtone Music Group)
* Emily Loizeau – London Town (in French and English) (2006)
* Dosh – The Lost Take (2006, anticon.)
* Candi Staton – His Hands (2006, Astralwerks)
* Magnolia Electric Co. – The Black Ram (2007, Secretly Canadian)
* KFOG Live From the Archives Volume 14 – (2007)
* Song of America - „How You Gonna Keep ‘Em Down On the Farm“ (2007, Split Rock Records/Thirty One Tigers)
* Charlie Louvin - „Sings Murder Ballads and Disaster Songs“ (2008, Tompkins Square)
* Dosh – Wolves and Wishes (2008, anticon.)
* Final Fantasy – Plays to Please (2008, Blocks Recording Club)
* Dianogah – Qhnnnl (2008, Southern Records)
* Loney, Dear - Dear John[18] (2009)
* Dark Was The Night – „The Giant of Illinois“ (Red Hot, 2009)

Bearbeitet von Morgis34 am 14. Dez. 2013, 19:50

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 11. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.