Biografie

Amen Corner war eine britische Pop-Band, die Ende der 1960er Jahre in Europa einige Hitparadenerfolge hatte.

Geschichte

Die Band wurde 1966 von sieben Schulfreunden in ihrer Heimatstadt Cardiff, Wales gegründet. Ihr Sänger Andy Fairweather-Low formte mit seiner nasalen Singstimme den charakteristischen Sound der Band, die 1967 mit dem Song Gin House Blues zum ersten mal in den britischen Charts vertreten war. Der Durchbruch gelang 1968 mit einer eigenen und anders aufgebauten Version des Liedes Bend Me, Shape Me, das kurz zuvor schon mit der amerikanischen Band The American Breed bekannt war. Ihr größter Hit war 1969 (If Paradise Is) Half as Nice, im Original ein italienisches Lied von La Ragazza 77 & Ambra Borelli (Il paradiso della vita).

Bis 1969 hatte die Band vor allem in Teenagerkreisen viel Erfolg, u.a. auch mit den eigenen Fernsehshows „A Night with Amen Corner“ und „Stars in Their Eyes“. Die Bandmitglieder lebten zusammen in einem herrschaftlichen Landhaus und pflegten einen exklusiven Lebensstil mit teuren Autos und Rennpferden.

Ende 1969 löste sich die Gruppe auf, und Andy Fairweather-Low gründete die Band „Fair Weather“, bei der allerdings auch wieder Neil Jones, John „Blue“ Weaver, Clive Taylor und Dennis Bryon von Amen Corner mit dabei waren. Mit Natural Sinner hatte die Band 1970 zwar direkt einen Hit (Platz 6 der UK-Charts), sie löste sich aber 1971 schon wieder auf. Andy Fairweather-Low startete danach eine erfolgreiche Solokarriere. Dennis Bryon schloß sich im Sommer 1972 den Bee Gees an. John „Blue“ Weaver ging zunächst zu den Strawbs und war ab 1974 ebenfalls ständiges Mitglied der Bee Gees.

Mitglieder

* Andy Fairweather-Low (* 2. August 1950 in Cardiff), Gesang
* Neil Jones (* 25. März 1947), Gitarre
* Allan Jones (* 6. Februar 1947), Tenorsaxophon
* John „Blue“ Weaver (* 11. März 1947 in Cardiff), Keyboard
* Mike Smith (* 4. November 1949), Saxophon
* Clive Taylor (* 27. April 1949), Bassgitarre, Piano
* Dennis Bryon (* 14. März 1949), Schlagzeug

Obige Biografie erscheint richtig wenn man in den 60’er Jahren Bravo gelesen & geglaubt hat. Die Wahrheit ist das Amen Corner das Produkt einer Casting Session war, nicht das Werk von 7 Freunden. Die besten Angaben dazu findet man in der Wiederveroeffentlichung von Andy’s Solo LPs, ca 2006 erschienen. However, dies ist eine der Absoluten Perlen der 60er/70er Jahre die niemand auslassen sollte. Hier kurz eine vollstanedige aber von den Daten her unzuverlaessige Discografie der Alben:

Alben:
Amen Corner - Round (deram, 1967?)
Amen Corner - The National Welsh Coast Live Explosion Company (Immediate 1968?)
Amen Corner - Farewell to the Real Magnificient Seven (1969 ,Immediate I think)
Fair Weather - Beginning from an End (1971 Neon/Hansa)
Fair Weather - Let your mind roll on (1972 Neon/Hansa)
AFL - Spider Jiving (1974 A&M)
AFL - La Booga Rooga (1975 A&M)
AFL - Be Bop’n’Holla (1976 A&M)
AFL - Mega Shebang(1980 don’t remember the label, impossible to get it seems)
AFL - Sweet Soulful Music (2008) Yay finally!!!!

sorry for the estimated years , I have a bad memory in that matter but they should be about right.

Bearbeitet von onart am 13. Jul. 2009, 3:49

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 3. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.

Weitere Informationen

Von anderen Quellen.

Links
Bandmitglieder:
Labels