Alexandre Desplat (* 23. August 1961 in Paris) ist ein französischer Komponist. Einen Namen machte er sich vor allem als Musikkomponist von bisher über neunzig Film- und TV-Produktionen.

Kindheit und Ausbildung

Alexandre Desplat erblickte 1961 in Paris das Licht der Welt. Sein französischer Vater und seine Mutter, eine Griechin, hatten sich während ihres Studiums am US-amerikanischen Berkeley College kennengelernt. Desplat, der zweisprachig aufwuchs, erhielt schon in jungen Jahren Musikunterricht. Mit sechs Jahren erhielt er Klavierstunden, mit acht bzw. zehn Jahren Trompeten- und Flötenunterricht. Zur selben Zeit begann Desplat erste eigene Musikstücke zu komponieren. Seine Ausbildung setzte er am Conservatoire de Paris unter Claude Ballifs sowie am Le Atelier UPIC von Iannis Xenakis fort. Desplat studierte des Weiteren Orchestrierung in Los Angeles bei Jack Hayes. Seine Faszination für amerikanischen Jazz und Scores aus Hollywoodfilmen floß später in seine Arbeit ein.

Parall zu seiner klassischen Musikausbildung gelang es Alexandre Desplat auch bei dem Brasilianer Carlinhos Brown und dem Zairer Ray Lema Erfahrung zu sammeln. Seinen ersten Filmscore schrieb er 1985 für Robert Guédiguian Komödie Ki lo sa?. Seither hat sich Desplat vornehmlich einen Namen als Komponist von bisher über fünfzig Filmkompositionen gemacht. Er arbeitete u. a. für so renommierte europäische Regisseure wie Jacques Audiard, Marleen Gorris und Patrice Leconte. Für seine Filmkompositionen in Audiards Filmen Das Leben: Eine Lüge (1996) und Sur mes levrès (2001) wurde er für den renommierten französischen Filmpreis César nominiert. Im Jahre 2002 folgte die Titelmelodie für den Episodenfilm 11’09“01 – September 11 in dem sich mehrere Regisseure aus verschiedenen Ländern mit dem Attentat auf die Türme des World Trade Centers in New York am 11. September 2001 auseinandersetzen. Filmsongs schrieb Desplat u. a. für Catherine Ringer, Charlotte Gainsbourg, Kate Beckinsale, Michael Gambon, Nadia Farès und John Hurt. Außerdem kreierte er die Melodien für Karl Zeros Album „Songs for Cabriolets“ und Eric Morenas „Ô mon Bateau“ bzw. „Je suis le Torero de l’Amour“. Weiterhin komponierte er auch Theatermusik für André Engel von der Comédie Française und Philippe Genty, sowie Ballett-Aufführungen.

Internationaler Durchbruch

Im Jahr 2003 kreierte Alexandre Desplat die Filmmusik für Peter Webbers Historiendrama Das Mädchen mit dem Perlenohrring mit Scarlett Johansson und Colin Firth in den Hauptrollen. Der sinnträchtigen Filmscore, der ihm u. a. Nominierungen für den Golden Globe, BAFTA-Award und den Europäischen Filmpreis einbrachte, markierte seinen internationalen Durchbruch als Filmkomponist und ließ ihn auch in Hollywood bekannt werden. Erneut von Kritikern gelobt wurde er ein Jahr später für die Zusammenarbeit an Jonathan Glazers kontrovers aufgenommenen Drama Birth mit Nicole Kidman, mit dessen verstörenden Score er seinen Platz in der Riege der Hollywood-Komponisten festigte. Heute gilt Desplat vor allem als Stimme für frische und einzigartige Musikstücke, ist aber nach wie vor auch für europäische Produktionen tätig. 2005 arbeitete Desplat erneut mit Jacques Audiard zusammen. Für die von Werken Johann Sebastian Bachs orientierte Filmmusik zu Audiards Drama Der wilde Schlag meines Herzens erhielt der Filmkomponist im selben Jahr den Silbernen Bären bei den Filmfestspielen von Berlin und 2006 den César. Zwei weitere Golden Globe-Nominierungen folgten 2006 und 2007 für die Filmmusiken zu Stephen Gaghans Politdrama Syriana (2005) und dem romantischen Drama The Painted Veil (2006) mit Naomi Watts, Edward Norton und Liev Schreiber, für das er den Preis letztendlich erhielt. Ebenfalls im Jahr 2007 wurde Desplat mit einer Oscar-Nominierung für seine Kompositionen in Stephen Frears’ Elizabeth II.-Biografie Die Queen gewürdigt.

Als Dirigent wirkte Alexandre Desplat u. a. am London Symphony Orchestra, dem Royal Philharmonic Orchestra, der tschechischen Philharmonie und dem Münchener Symphonieorchester. Weiterhin gibt er Unterricht an der Pariser Sorbonne und am Royal College of Music in London. Als Schauspieler absolvierte Desplat einen Auftritt in Josiane Balaskos Komödie Mein Leben ist die Hölle (1991), an der Seite von Daniel Auteuil.

Bearbeitet von Wulfenlord am 12. Okt. 2007, 14:00

Alle von Benutzern bereitgestellten Inhalte auf dieser Seite stehen unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz.
Texte können zudem unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation stehen.

Wikifakten

Aus Fakten generiert, die in der Wiki markiert wurden.

Keine Fakten zu diesem Künstler.

Du betrachtest Version 1. Schau dir ältere Versionen an, oder diskutiere über diese Wiki.

Du kannst dir auch eine Liste mit allen kürzlichen Wiki-Änderungen ansehen.