KlangWelten

Beitreten Weiterleiten

30 Mitglieder| Shout hinzufügen

Moderator: Nannou85
Gruppenstatus: Offen
Gegründet am: 4. Okt. 2007
Beschreibung:
KLANGWELTEN 2012

"The Global Strings play Oppermann"

KLANGWELTEN 2012

"The Global Strings play Oppermann"

Ein KlangWelten-Special der Sonderklasse!

Rüdiger Oppermann erfüllt sich 2012 einen lang gehegten Traum, auf den auch das Publikum schon lange gewartet hat; ein Konzert, das immer wieder nachgefragt wurde: Nach 25 Jahren erfolgreicher Klangwelten-Programmen mit ethnischen Musikern aus aller Herren Länder kommt nun endlich einmal eine große KLANGWELTEN - Tournee, auf der seine eigene Musik im Vordergrund steht! Oppermann, der in seiner Jugend selber Cello und später Gambe gespielt hat, arbeitet zwei Jahre an diesen Arrangements für Streicher, unterstützt von namhaften anderen Arrangeuren aus verschiedenen Stilen: Rainer Granzin mit Jazz-Hintergrund, Boris Joffe, ein großer Name in der Neuen Musik (seine neue CD erscheint gerade bei ECM), Russudan Meipariani mit minimalistisch geprägten eigenen Meiparianischen Arrangement-Ideen, Thomas König aus Magdeburg, dessen Stücke an Phillip Glas erinnern.

Diese Musik wird ganz anders klingen als man es bisher von Oppermann gewohnt ist, tiefgehend, mitreißend, virtuos, multikulturell, mit klassisch- zeitgemäßen Streicher-Klängen. In den letzten Jahren hat sich der Meisterharfenist oftmals von Streichern begleiten lassen, z.B. in Great Eagle Dance, Ennanga, Emerald Forest, Tsunami, Beautiful Turns, Aarv Eij. Nun werden wir auch altbekannte und beliebte Stücke von ihm im Streichergewand hören: Tarantella, Riding a horse with 5 legs , das 1999 schon einmal von Thomas König für Symphonieorchester (Potsdamer Philharmonie) arrangiert wurde), Amethyst, Karawane etc. Die Teilnahme von ethnischen Instrumenten deutet darauf hin, dass auch einige Ideen aus der Mongolischen und der Balkan-Musik mit einbezogen werden. Die Integration der Konzertharfe macht es möglich, alte und bewährte oppermannsche minimalistische Harfen-Muster mitzunutzen (Silberfluss, Tsunami, Überholspur, Emerald Forest...) . Ein Genuss für Herz und Hirn.

KlangWelten ist ein Fest für Auge und Ohr, mit unerhörten Klängen - und ein einmaliges, spannendes Konzerterlebnis.

Und hier das Kleingedruckte:

Das KlangWelten-Festival hat sich im Lauf seiner 24-jährigen Geschichte unter Rüdiger Oppermanns Leitung zu Deutschlands größtem und nachhaltigsten Weltmusik-Tournee-Programm entwickelt, mit über 600 Konzerten für ca 1/4 Mio Besucher, mit Musikern aus 38 Ländern, dokumentiert durch ca 50 Stunden Radio- und TV-Mitschnitte. Das Hörbuch zum Thema erschien 2006. Oppermann ist Preisträger des German World Music Award 2006, Juror und Preisstifter bei Creole 2009. KlangWelten 2009 war die größte deutsche Weltmusik-Tournee mit 43 Konzerten. Für sein Buch "KlangWelten, 25 Jahre Dialog der Kulturen (Band 2)" wurde Rüdiger Oppermann im Februar 2012 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.
Die Musiker 2012

Franziska Urton (D): Violine
Sally Clarke (D/AUS): Viola
Johanna Stein (D): Cello
Benjamin Tai Trawinski (D): Kontrabass
Nikola Parov (Bulgarien): Gedulka
Enkh Jargal (Mongolei): Morin Khoor (Pferdegeige)
Barbara Pfeiffer (D): Gambe
Julius Oppermann (NL/D/F): Percussion
Cynthia Oppermann (USA/D/F): Harfe
Rüdiger Oppermann (Europa): Keltische Harfe, Konzept, Arrangements

Zu diesem Sonderprojekt schreibt Rüdiger Oppermann:

“25 Jahre lang habe ich mich mit ethnischer Weltmusik, mit dem Inneren Kern der Harfe, mit Jazz, Blues, Folk, Avantgarde beschäftigt. Trotzdem die Harfe und das Klavier meine Werzeuge des Verständnisses waren, rückten Streicher immer näher ins Zentrum. Durch eine Handverletzung konnte ich nicht mehr selbst Cello spielen (welches ich seit dem 9. Lebensjahr nebenbei spielte). Folk- und Jazzgeiger begegneten mir immer wieder auf meinem Weg, z.B beim Theaterfestival 1981 in Kopenhagen.

Die intensive Begegnung mit Epi und Solongo aus der Mongolei (ab 1995) brachte mir den Streicherklang näher, allerdings in ganz anderer Farbe als wir gewohnt sind, nasaler, wilder und rhythmischer. Auch die Gedulka rückte mit sphärischen Klängen näher, durch Angel Dobrev, und die indische Geigenkunst durch Zoltan Lantos. Ich hatte auch die Ehre, ein Arrangement von Arvo Pärts Spiegel im Spiegel zu schreiben. Er war damals schon von dieser Klangkombination begeistert (Metallsaiten-Bardenharfe mit Cello). Aber so richtig begann es mit einem Paukenschlag, dem Arrangement von Thomas König von Riding a horse with 5 legs für die Potsdamer Philharmonie 1999. Da flossen einige Tränen beim Publikum. Daß meine eigene Musik auch im Orchesterklang wirkt, wusste ich noch gar nicht. Und ich war auch berührt, dass die Kombination von Orchesterklang mit ethnischen Instrumenten, mit meinen Minimal-Ideen und mit Jazzmusikern möglich ist.

Um Epis Spiel mit stärkerer Harmonik zu unterstützen, kam ich auf die Idee des Morin-Khoor-Quartetts, was zunächst nur im Studio realisiert werden konnte (für die RIGOLO-Tanztheaterproduktion SANDDORN). Später wurde mir klar, dass meine innere Klangvorstellung für dieses Renaissance-ähnliche Ensemblespiel eigentlich das Gambenensemble war. Ich ersetzte die Begleit-Pferdegeigen durch ein Gambenensemble, mit Hilfe von Barbara Pfeifer. Es wurde mir klar, dass ich auch mit nichtfunktionierenden Fingergelenken spielen konnte, und zwar mit der Gamben-Technik. Ich besorgte mir eine Gambe und dilettiere seiher (nichtöffentlich) darauf herum. Andere Stücke entstanden für Streicherensembles, Neuarrangements für EMERALD FOREST und für zwei weitere RIGOLO-Produktionen. So auch zwei kurze Solo-Geigenwerke, die vom famosen Yasushi Ideue eingespielt wurden. So wuchs langsam der Wunsch, meine Musik in einem Konzertprojekt als Streichermusik aufzuführen. Von der Kombination eines erweiterten Septetts mit „ethnischem“ Streicherklang aus der Mongolei und dem Balkan-Jazz erhoffe ich mir eine un-erhörte Musik.

Um auch Harfen-Minimal-Teppiche legen zu können spiele ich mit Cynthia, meiner Frau, zusammen.

Ich will vermeiden, dass alle Arrangements typisch „Oppermannisch“ klingen. Deshalb wird ein Großteil der Stücke von Gast-Arrangeuren bearbeitet, von Künstlern, denen ich voll vertraue, und von denen ich mich staunend berühren lasse. Wie anders meine Musik klingt, wenn andere Blickwinkel dazukommen! Mal wie Jazz, mal wie Orchesterwerke, mal wie Neue Musik, mal wie Steppenklänge. Die Mischung aus Freiheit (Improvisation), Ordnung (Festschreibung in Noten) und freiheitlicher Ordnung (festgeschriebene Akkordprogressionen bei freier Ausführung) ist eine neue Arbeitsweise. Ich freue mich auch darauf, einmal e-harp spielen zu können ohne Keyboard und Schlagzeug.

Also auf in eine neue Dimension! Das Risiko habe ich nie gescheut, und nach den ersten Proben bin ich schon ganz begeistert.”

Rüdiger Oppermann

Videos: http://de.youtube.com/profile?user=harfistan&view=videos
Gruppencharts hören

Neueste Mitglieder (30)

Alle Mitglieder anzeigen

Letzte Aktivitäten

  • Jean-Br ist dieser Gruppe beigetreten. Dezember 2013

Events

Mehr anzeigen